Vorträge

Dr. Holger Schmidt ist gefragter Vortragsredner zu allen Themen der Digitalisierung der Wirtschaft und der Arbeit. Aufgrund seiner Erfahrung über zwei Jahrzehnte als Journalist (darunter 15 Jahre als Wirtschaftsredakteur der  FAZ), Ko-Autor des Buches „Deutschland 4.0“, als Lehrbeauftragter im Fach Wirtschaftsinformatik an der TU Darmstadt, Kolumnist beim Handelsblatt und als Führungskräftetrainer an zwei Business-Schools kann der Volkswirt die Effekte der Digitalisierung einem breiten Publikum verständlich erklären, gleichzeitig aber auch Führungskräften auf hohem Niveau wertvolle Anstöße geben. Hier einige Beispiele seiner Vorträge:

  • Plattform-Ökonomie 
    Plattformen sind das zentrale Geschäftsmodell der digitalen Ökonomie. Fünf der zehn wertvollsten Unternehmen arbeiten inzwischen als Vermittler zwischen Anbieter und Nachfrager. Weil die Plattformen viele Wettbewerbsvorteile gegenüber klassischen Unternehmen besitzen, setzen sie sich auch in B2B-Märkten immer stärker durch. In meinen Vortrag erkläre ich die Wettbewerbsvorteile der Plattformen, die Besonderheiten der modernen Plattformen der 3. Generation und Tipps für Unternehmen in der Plattform-Ökonomie.

 

  • Die zweite Halbzeit der Digitalisierung
    Die Blockchain ändert alles? Wieder einmal? Der technische Fortschritt bringt täglich neue „Megatrends“ hervor. Doch welche digitalen Entwicklungen bestimmen das Wirtschaftsgeschehen nachhaltig? Was müssen Entscheider unbedingt beachten, was können sie ignorieren? Nach den ersten Jahren der Digitalisierung wird deutlich, dass sich die Unternehmen allzu oft auf ihre internen Prozesse fokussieren, aber dabei vergessen, neue digitale Geschäfte aufzubauen. Dort liegt die wahre Wertschöpfung und dort werden die nachhaltig wirkenden Wettbewerbsvorteile erzielt.

  • Digitale Transformation zur „Wirtschaft 4.0“
    Die industrielle Revolution war eine Kleinigkeit gegen den Umbau, den die Digitalisierung für die Wirtschaft bringt. Denn alle Unternehmen und alle Arbeitnehmer werden davon beeinflusst, selbst wenn sie heute noch gar nicht daran denken. Denn der technische Fortschritt wird nie wieder so langsam sein wie heute. Neue Produkte und Wettbewerber bringen Unternehmen viele neue Chancen – oder Probleme. Mein Vortrag erklärt die wichtigsten Änderungen der Digitalisierung für Wirtschaft und Arbeitsmarkt, wie Unternehmen am besten darauf reagieren können und wer als Sieger aus der Transformation hervorgeht.
  • Digitale Geschäftsmodelle
    Warum die alten Modelle nicht mehr funktionieren und wie traditionelle Unternehmen von den Tech-Firmen lernen können. Im Zentrum stehen dabei Plattform-Modelle, die die Kräfteverhältnisse in beinahe allen Branchen neu sortieren. Wer nicht versteht, die Plattformen funktionieren, kann schnell aus dem Markt gedrängt werden.

 

  • Arbeitswelt der Zukunft
    Roboter, selbstlernende Maschinen, künstliche Intelligenz: In der Arbeitswelt von morgen spielt Technik eine weit größere Rolle als heute. Welche Fähigkeiten bleiben gefragt, welche Jobs fallen weg und wie müssen wir uns jetzt vorbereiten? Nach den einfachen Tätigkeiten der Fabrikarbeiter werden auch immer mehr Jobs der Wissensarbeiter von Computern erledigt. Der „Sachbearbeiter“ wird in wenigen Jahren verschwunden sein. Doch damit nicht genug: Arbeit wird künftig anders organisiert werden müssen, um in der agilen Welt mithalten zu können. Nun ist die HR-Abteilung gefragt. Ihre wichtigste Aufgabe: Da Digitalisierung vorhandenes Wissen in hohem Tempo entwertet, muss Weiterbildung systematisch im Unternehmen implementiert werden.

  • Die digitale Volkswirtschaft
    Die Digitalisierung wird die globale Arbeitsteilung ändern (Re-Globalisierung), weil Datenströme schneller als Güterströme sind. Die Digitalisierung wird Massenfertigung wieder zurück in die Hochlohnländer wie Deutschland bringen, weil Roboter und 3D-Drucker besser und billiger als Arbeitskräfte in Asien sind. Allerdings könnte Deutschland zu den Verlierern zählen, weil das „Digitale Handelsdefizit“ schon 25 Milliarden Euro groß ist. Das sind nur drei der großen Effekte auf volkswirtschaftlicher Ebene, die unsere Wirtschaft nachhaltig verändern.

  • Medienwandel
    Wie ändern sich Informations- und Kommunikationsströme? Menschen informieren sich dank Facebook, Twitter und WhatsApp heute anders als noch vor fünf Jahren. Welche Effekte sind daraus für die Medien selber oder für Unternehmen zu erwarten, die mit ihren Botschaften kaum noch Gehör finden? Traditionelle Werbung wird immer schwieriger. Sind Content Marketing und Native Advertising die Lösung?

  • Journalismus 4.0
    Wie wirkt sich das geänderte Medienverhalten auf den Journalismus aus? Welche Publisher-Modelle sind gefragt und wie lässt sich damit Geld verdienen? Filterbubbles, Social Bots und Fake-Nachrichten haben die US-Präsidentenwahl massiv beeinflusst. Was geschieht, wenn Facebook oder Twitter nur noch Informationen blind verbreiten, egal ob sie wahr oder falsch sind?

Adaptionen der Vortragsthemen auf einzelne Branchen (Automobil, Energie, Finanzen, Immobilien, Gesundheit, Pharma, Maschinenbau, Versicherung…) sind möglich. Weitere Themen aus der digitalen Welt lassen sich am besten in einem Gespräch klären.

Vortrag | Keynote Speaker

20 bis 90 Minuten, anschließend etwa 10-30 Minuten Diskussion

Führungskräftetraining

An der Good School in Hamburg und an der XU Exponential University in Berlin unterrichte ich Führungskräfte im Fach digitale Transformation / Wirtschaft 4.0.

Gehaltene Vorträge

Auf Kongressen, vor Verlagen, Agenturen, Versicherungen, Energieversorgern, Banken, Automobilherstellern, Maschinenbauern, Pharmaherstellern, Bildungseinrichtungen, Berufsverbänden, Kommunikationsagenturen und Öffentlichkeitsarbeitern. (Referenzen: Deutsche Bundesbank, Daimler, Deutsche Bank, Linde, Fraport, IBM, Microsoft, Otto Group, Vattenfall, Klöckner, Generali, Merck, Würth, Accenture, DKB, Fiducia & GAD u.v.m). Sprachen: deutsch und englisch.

Referenzen

  • „Holger Schmidt versteht es exzellent, das komplexe Thema der digitalen Transformation auf ebenso anschauliche wie unterhaltsame Weise zu präsentieren, Zusammenhaenge sichtbar zu machen und Chancen fuer Wirtschaft und Gesellschaft aufzuzeigen. Das Feedback unserer Kunden war durchweg sehr positiv.“ Andreas Przewloka, UBS
  • „Holger Schmidt verbindet profundes fachliches Wissen mit einer mitreißenden Art, dieses zielgruppengerecht zu vermitteln.“ Arthur Seidel, Fraport
  • „Im Rahmen einer Vollversammlung von Betriebsräten der otto group gelang es Holger Schmidt, den Teilnehmern aus einem groß angelegten Blickwinkel Einsicht in die gegenwärtige Entwicklung sowie zukunftsnahe Tendenzen der Digitalisierung zu geben. Unsere Hoffnung auf eine inspirierende Keynote wurde damit optimal erfüllt.“ Birgit Rössig, Otto Group
  • „Ihr Vortrag und die fundierte Diskussion mit Ihnen zu den verschiedenen Aspekten der Digitalisierung hat uns wertvollen Input und konkrete Ansatzpunkte für die Entwicklung eigener Geschäftsmodelle geliefert. Außerdem haben Sie die Herausforderungen der Digitalisierung anschaulich vermittelt und uns dabei geholfen, das Thema in geeigneter Weise in unsere strategischen Überlegungen einzubeziehen.“ André Friedrich, Jungheinrich
  • „Holger Schmidt steht für einen aktiven und offenen Umgang mit dem digitalen Wandel in der deutschen Medienszene. Während andere den Kopf in den Sand steck(t)en, streck(t)e er ihn immer wieder raus. Im Vordergrund seiner Arbeit stehen die Neugier auf Neues und die Chancen. Das war auch für mich und mein Team ein Ansporn. “ Florian Martens, Daimler
  • Herr Dr. Schmidt hat nicht nur einen ausgezeichneten Vortrag gehalten, sondern war auch in den darauffolgenden Pausen ein fundierter und sehr gern gesehener Gesprächspartner für unsere Teilnehmer. Ich habe ihn sofort für eine befreundete Veranstaltung weiterempfohlen.“ Carsten Kraus, CEO Omikron

Anfragen zu Terminen

Zielgruppe

Meine Vorträge richten sich an Unternehmen, die

  • Orientierung bei der Entscheidungen für digitale Geschäftsmodelle suchen,
  • ihr Verständnis von digitaler Wirtschaft vertiefen,
  • sich auf die digitalen „Disruptions“ vorbereiten wollen,
  • digitale Plattformen bauen wollen,
  • die Techniken und Methoden der digitalen Angreifer verstehen und erkennen,
  • ihre Mitarbeiter auf die digitale Welt vorbereiten wollen, und
  • die neuen Formen der Kommunikation in den sozialen Medien verstehen.

Beispiele

Vortrag: Plattform-Ökonomie

Vortrag: „Wirtschaft 4.0“ auf der Open 2016 in Stuttgart

Wirtschaft 4.0 bedeutet viel mehr als das in Deutschland favorisierte Industrie-4.0-Konzept. Denn neben effizienteren Geschäftsprozessen spielen digitale Geschäftsmodelle und verbesserte Kundenkontakte wesentlichen Rollen in der digitalen Wirtschaft. Der Vortrag erklärt, , welches Geschäftsmodelle sich daraus entwickeln, Deutschlands Handlungsbedarf in der Wirtschaft 4.0 und die Anforderungen an die Arbeitswelt.

Inhalt:

  • Welche Digitaltechnologien sind heute und in Zukunft wichtig?
  • Welche digitalen Geschäftsmodelle entwickeln sich dareaus?
  • Wo besteht Handlungsbedarf für Deutschland in der digitalen Ökonomie?
  • Worin liegen die Anforderungen an die digitale Arbeit?

Vortrag: „Digitale Revolution und Kommunikation: Was auf uns zukommt“

  • Kommunikation unterliegt einem raschen Wandel: Facebook (inklusive WhatsApp und Instagram) hat die Rolle der Massenmedien als Gatekeeper eingenommen und ist dabei, ein Monopol zu errichten. Smartphones verstärken die Tendenz zur Konzentration.
  • Virtual Reality könnte die nächste große Kommunikationsplattform werden. Alle großen Player (Google, Facebook, Microsoft, Apple…) investieren in diese Technik.
  • Klassische Werbung verliert wegen der Adblocker an Bedeutung. Native Werbung wird daher wichtiger, was Facebook abermals in die Hände spielt.

Vortrag: “Die Techs kommen – wie Internet-Firmen in andere Wirtschaftszweige eindringen“

  • Strategien der Tech-Firmen beim Einstieg in neue Märkte
  • Nach den Software-Innovationen kommt nun die Hardware dazu. Tech-Firmen investieren in Roboter, Heizungssteuerungen, selbstfahrende Autos und Smart Homes und bereiten sich auf das Internet der Dinge vor. Welche Pläne haben die großen Tech-Firmen?
  • Wie können sich traditionelle Unternehmen auf den Markteintritt der Tech-Firmen vorbereiten? Wie können sie Google & Co. mit ihren eigenen Waffen schlagen? Wie müssen sich ihre Organisation verändern? Wie müssen IT, Forschung & Entwicklung, Produktion, Marketing, Service und HR auf die Herausforderung der Digitalisierung weiterentwickeln?

Vortrag: „Das Internet der Dinge – der nächste große Schritt in die digitale Wirtschaft“

Mit Sensoren lassen sich nicht nur Maschinen, Autos oder Smartphones ans Netz bringen, sondern auch alle Produkte. Diese Produkte senden dann Daten über die Nutzung zurück ins Unternehmen – und schaffen damit neue Geschäftsmodelle. Produkte lassen sich aus der Ferne warten, drohende Ausfälle frühzeitig erkennen und beheben. Lebenslange Serviceverträge ergänzen die Produktion als Geschäftsmodell. Das Internet der Dinge verändert aber auch die internationale Arbeitsteilung und die Wettbewerbsfähigkeit der Länder. Deutschland, die USA, China, Japan und Südkorea investieren weit mehr als andere Länderin die Automatisierung und werden überproportional profitieren.


Vortrag: „Arbeiten 4.0 – Wie die Digitalisierung die Arbeitswelt verändert“

Wie verändert die Digitalisierung den Arbeitsmarkt? Welche Jobs entstehen, welche fallen weg? Welche Qualifikationen sind in der Industrie 4.0 gefragt und wie müssen Unternehmen  (HR, Organisation) darauf reagieren? Der wesentliche Effekt ist nicht in den Fabriken, sondern in den Büros zu erwarten. Machine Learning macht viele Routinetätigkeiten in der Verwaltung überflüssig. Darauf sind die meisten Unternehmen nicht vorbereitet.

Moderationen/Interviews

Conversation with Tony Douglas (BMWi) at DLDSummer

Conversation with Jack Dorsey (Twitter) at DLD (together with David Kirkpatrick)

mark-zuckerberg-and-holger-schmidt

Interview mit Facebook-Gründer Mark Zuckerberg