Aktuelles Thema: Industrie 4.0

Digitale Mitarbeiter sind entscheidendes Erfolgskriterium für Unternehmen

Der Einsatz digitaler Tools ist der zentrale Unterschied zwischen digitalen Pionieren und den zurückgebliebenen Unternehmen. Firmen mit einer digitalisierten Belegschaft sind innovativer, erzielen weit höhere Gewinnmargen als die Nachzügler und können ihren Vorsprung damit noch ausbauen.

Industrie 4.0 ist in deutschen Unternehmen weiter kaum bekannt

Die erste echte Repräsentativbefragung zur Bekanntheit und dem Einsatz von Industrie 4.0 in deutschen Unternehmen bringt ein ernüchterndes Ergebnis: Nur 18 Prozent der Unternehmen kennen den Begriff Industrie 4.0, nur 4 Prozent haben entsprechende Projekte umgesetzt oder in Planung, zeigt eine ZEW-Umfrage unter 4500 Unternehmen in Deutschland.

Clemens Fuest: „Deutschlands langfristiger Wohlstand hängt von der Digitalisierung ab“

Clemens Fuest, einer der renommierten Ökonomen in Deutschland, mahnt ein schnelleres Tempo bei der Digitalisierung der Wirtschaft an. "Ich habe den Eindruck, dass wir langsamer als die USA wachsen und wir müssen uns ziemlich am Riemen reißen, damit sich das ändert."

Die Jobs der Zukunft: Hauptsache digital

Die Digitalisierung der Wirtschaft wird erstmals auch die Bürojobs erfassen. 50 Prozent der "White-Collar-Jobber" müssen sich neue Aufgaben suchen, erwarten Wissenschaftler. Besonders gefährlich für Deutschland wird es aber erst, wenn künftig Google die Software und China die Roboter für das Internet der Dinge baut.

„Chinas Roboter und Googles Software sind eine gefährliche Konstellation für Deutschland“

Fraunhofer-Forscher Thomas Bauernhansl appelliert an die deutsche Industrie, das Plattform-Modell schnell auf das Internet der Dinge zu übertragen. Nur wer groß denkt, kann gegen Amerikaner und Chinesen im Wettbewerb um die Industrie 4.0 bestehen. Egal wer gewinnt: Viele Menschen werden ihre alten Jobs verlieren.