Amazon setzt vorerst keine Roboter in deutschen Logistikzentren ein

Amazon setzt vorerst keine Roboter in deutschen Logistikzentren ein

Der amerikanische Online-Händler Amazon wird seine Logistik-Roboter vorerst nicht in Deutschland einsetzen. „Die Roboter kommen sicher irgendwann nach Deutschland, aber im Moment gibt es keine Pläne. Das ist ein US-Thema“, sagte Jochen Dittrich, der die Amazon-Logistik in Europa verantwortet, zu FOCUS. Der Online-Händler hatte 2012 den Roboterhersteller Kiva Systems für 775 Millionen Dollar gekauft. Die fahrenden Roboter heben die Regale mit den gewünschten Produkten hoch und bringen sie dann automatisch zu einer Packstation. Nur dort werden noch Menschen zum Packen der Pakete benötigt. Bis Jahresende sollen in den USA 10000 fahrende Roboter in den Amazon-Logistikzentren im Einsatz sein, hatte der Gründer Jeff Bezos angekündigt. Diese Roboter könnten 25000 Arbeitsplätze ersetzen, lauten Schätzungen. Allerdings sollen die Roboter noch nicht so gut funktionieren, wie Amazon es gerne hätte, heißt es in der Robotik-Branche. Nun soll Bill Vass, einer Veteran der Roboter-Branche, als neu eingestellter Vizepräsident die Pläne von Bezos vorantreiben.

Wie die Kiva-Roboter funktionieren, zeigt das Video:

Kommentare zu "Amazon setzt vorerst keine Roboter in deutschen Logistikzentren ein"