“Video advertising is the Facebook story of the year”
Carolyn Everson

“Video advertising is the Facebook story of the year”

“Facebook’s biggest advertising theme over the next twelve months is video,” said Carolyn Everson, the network’s global VP Global Marketing Solutions, in an interview with digital economy blog Netzoekonom. “There is a dramatic increase in the number of video consumed on Facebook and Instagram. One video on Facebook is now seen by more people than the audience of the top 10 US-TV shows combined. The reach is greater than the Super Bowl – and we achieve this every day,” said Everson. The intention is now to turn this reach into income. “If I had to write a headline for the biggest Facebook story over the next twelve months, it would be about video advertising,” said Everson, who is leading the advertising strategy from New York.

The numbers show that between May and July the number of videos watched on Facebook were up by 50 percent. One reason is also the international rollout of the Autoplay function – certainly not a favorite with all users – which automatically plays the advertising videos as soon as the user sees the relevant position in the newsfeed. As a result, more than one billion videos have been viewed on Facebook since June, 65 percent of which on mobile devices. In order to promote video, Facebook is now introducing a view counter at the end of the video along with a recommendation in order to make the popularity of the videos more visible. Facebook’s video offensive can therefore clearly be seen as an attack on YouTube.

20 percent of mobile time is taken up by Facebook and Instagram

Facebook has made the transformation from desktop to mobile internet in record time. In three years, the proportion of mobile advertising sales has risen from 0 to 62 percent. The reason is the huge popularity of the Facebook apps (including Messenger and Instagram). Because users always have their smartphones with them and, on average, look at them between 100 and 150 times a day, the usage intensity of Facebook and Instagram has risen dramatically. “One out of every five minutes of time spent on mobile devices is on Facebook and Instagram both in the USA and in Germany,” said Everson. And this is without including the WhatsApp messenger service, which has 600 million users worldwide and is the most popular app in Germany. The 19 billion dollar acquisition has not yet been finalized.

eMarketer estimates that Facebook will increase its global share of mobile advertising business significantly this year to around 22 percent. At present only Facebook is gaining significant market share – and everyone else, including Google, is losing them. “Advertisers have understood that we are the number one on mobile devices – and therefore come to us. This is why it was important to change the format of display advertising from the right-hand side to native formats in the newsfeed, where consumers spend the majority of their time. Our most important argument is our native advertising experience. It simply works much better than an advertising format that stops people doing what they really want to do,” said Everson.

Advertising on Instagram is being rolled out internationally

Facebook also has big plans for Instagram, the fast-growing app for photos and videos. “Advertising on Instagram is mainly brand advertising and its performance figures such as ad recall are very good. Up to now there was only Instagram advertising in the USA, but in the next few months we will also be offering the opportunity in other countries,” said Everson.

Everson would not comment on the rumors that Facebook has plans for a demand-side platform with its Atlas ad server in order to compete with market leader Google Doubleclick. Everson was also rather evasive when answering the question as to whether Facebook has already developed apps or even an operating system for wearables. “We are always trying to distribute Facebook and Instagram as widely as possible. The intention is to make them available on all devices and platforms. We are working on getting the next billion people onto the internet.” In April Facebook acquired the fitness app Moves from Finnish company ProtoGeo

See Carolyn Everson together with B. Bonin Bough at digital marketing fair dmexco in Cologne/Germany.

Picture: Holger Schmidt

Deutsche Version:

„Facebooks großes Werbethema in den kommenden zwölf Monaten heißt Video“, sagte Carolyn Everson, die weltweite Werbe-Chefin des Netzwerkes, im Netzökonom-Interview. „Der Videokonsum steigt auf Facebook und Instagram dramatisch an. Ein Video auf Facebook sehen heute mehr Menschen als bei den Top-10-Fernsehshows zusammen. Die Reichweite ist größer als beim Super-Bowl – und das schaffen wir jeden Tag“, sagte Everson. Diese Reichweite soll nun aggressiv monetarisiert werden. „Wenn ich eine Headline für die große Facebook-Story in den kommenden zwölf Monaten schreiben müsste , dann ginge es um Video-Werbung“, sagte Everson, die von New York aus die Werbestrategie von Facebook steuert.

In Zahlen bedeutet das: Zwischen Mai und Juli hat die Zahl der angeschauten Videos um 50 Prozent zugelegt. Der Grund liegt im internationalen Rollout der – sicher nicht von allen Nutzern geliebten – Autoplay-Funktion, die Werbevideos automatisch abspielt, sobald der Nutzer die entsprechende Position im Newsfeed sieht. Seit Juni werden daher jeden Tag mehr als eine Milliarde Videos auf Facebook angeschaut, 65 Prozent davon auf mobilen Geräten. Um die Ansichten weiter anzutreiben, führt Facebook nun einen View-Zähler am Ende der Videos sowie Empfehlung ein, damit die Popularität der Videos besser sichtbar wird. Facebooks Videooffensive ist damit klar als Angriff auf Youtube zu werten. (Wer Autoplay nicht mag, findet hier die Anleitung zum Ausschalten).

20 Prozent der Mobile-Zeit entfällt auf Facebook

Facebook hat die Transformation vom Desktop- zum mobilen Internet in Rekordzeit geschafft. In drei Jahren wurde der Mobile-Anteil am Werbeumsatz von 0 auf 62 Prozent erhöht. Der Grund ist die hohe Popularität der Facebook-Apps (inklusive Messenger und Instagram). Da die Nutzer ihre Smartphones immer bei sich haben und im Durchschnitt 100 bis 150 Mal am Tag darauf schauten, sei auch die Nutzungsintensität von Facebook und Instagram dramatisch gestiegen. „Eine von fünf Minuten der Zeit mit mobilen Geräten entfällt in den USA und auch in Deutschland auf Facebook und Instagram“, sagte Everson. Noch nicht einmal mitgerechnet ist dabei der Messenger-Dienst WhatsApp, der weltweit 600 Millionen Nutzer hat und die beliebteste App in Deutschland ist. Die Übernahme für 19 Milliarden Dollar ist noch nicht abgeschlossen.

Facebook wird seinen Anteil am mobilen Werbegeschäft weltweit in diesem Jahr deutlich auf etwa 22 Prozent erhöhen, schätzt eMarkter. Im Moment gewinnt nur Facebook signifikante Marktanteile – und alle anderen, einschließlich Google, verlieren. „Die Werbetreibenden haben verstanden, dass wir die Nummer 1 auf mobilen Geräten sind – und kommen daher zu uns. Wichtig war dabei die Formatänderung von Display-Werbung am rechten Rand zu nativen Formaten im Newsfeed, wo die Konsumenten den Großteil ihrer Zeit verbringen. Unsere wichtigstes Argument ist unser natives Werbeerlebnis. Es funktioniert einfach viel besser als ein Werbeformat, das den Menschen in dem unterbricht, was er eigentlich gerade tun möchte“, sagte Everson.

Werbung auf Instagram wird international ausgerollt

Große Pläne hat Facebook auch mit Instagram, der schnell wachsenden App für Fotos und Videos. „Die Werbung auf Instagram ist vorwiegend Markenwerbung und die Leistungswerte wie Ad Recall sind sehr gut. Bisher gibt es Instagram-Werbung nur in den USA, aber in den kommenden Monaten werden wir die Möglichkeit auch in anderen Ländern schaffen“, so Everson.

Die Gerüchte, Facebook plane mit seinem Ad-Server Atlas eine Demand-Side-Plattform, um dem Marktführer Google Doubleclick Konkurrenz zu machen, kommentierte Everson nicht. Auch auf die Frage, ob Facebook schon Apps oder gar ein Betriebssystem für Wearables entwickelt, beantwortete Everson eher ausweichend. „Wir versuchen immer, Facebook und Instagram so weit wie möglich zu verbreiten. Sie sollen auf allen Geräten und Plattformen verfügbar sein. Wir arbeiten daran, die nächste Milliarde Menschen ins Internet zu bekommen“. Im April hatte Facebook die Fitness-App Moves des finnischen Unternehmens ProtoGeo übernommen.

Kommentare zu "“Video advertising is the Facebook story of the year”"